Datenbank und Retrievalsysteme AAA
Aktuelle Nutzer: 22
Timeout: 04:28 Uhr
Mobil →

Glossar

Erläuterung wichtiger Begriffe unserer Produkte FAUST, LIDOS und iServer

 

 

Abfrage-Projekt

Dieses Projekt im FAUST iServer realisiert einen geregelten WebService für alle Portallösungen, z.B. für Archiv-, Museums- oder Bibliotheksportale. Das Ergebnis von Recherchen wird als XML-Datei an das Portal zurückgeliefert, und kann dort nach Belieben weiterverarbeitet, z.B. dem Nutzer der Portallösung als Ergebnis präsentiert, werden.


 

Abkürzung

Die Abkürzung (= Trunkierung) ist ein Hilfsmittel der Recherche, um die Formulierung von Suchaufträgen zu erleichtern.  ... mehr ›

Trunkierungszeichen sind Punkt . und Stern *

Beispiele:

  • Suchwort: Tür.
    Findwörter: Türen, Türgriff, Türblatt, Türrahmen

  • Suchwort: .Tür.
    Findwörter: Haustür, Absturz, Kunststofftür, Haustürgriff


 

Abschnitt

Abschnitte dienen der optischen Gestaltung der Objektart. Abschnitte werden mit der Gestaltung der Objektart festgelegt. Die Definition der Felder verändert sich dabei nicht. Ein Einzelfeld im Abschnitt bleibt ein Einzelfeld. Wird es während der Erfassung dupliziert, wird es nur als Einzelfeld innerhalb des Abschnitts dupliziert. Eine Duplizierung des Abschnitts während der Erfassung mit allen seinen Feldern ist nicht möglich.


 

AIP

AIP bedeutet Archive Information Package, Archivpaket: Primär- u. Metadaten. Zu jedem gespeicherten, digitalen Dokument im Archivierungsordner kann automatisch eine Exportdatei mit ausgewählten Feldinhalten abgelegt werden. Diese Exportdatei enthält Primär- und Metadaten in einem AIP.


 

Anmerkung

In LIDOS bietet das Standardfeld "Anmerkung" in jeder Ansicht die Möglichkeit hinter jedem beliebigen Wort bzw. Satz eine zusätzliche Information einzufügen. Die Anmerkungen werden pro Datensatz bei 1 beginnend durchnummeriert und automatisch in das Feld "Anmerkung" eingestellt. Es dürfen belieg viele Anmerkungen hinzugefügt werden. Sprungfunktion zwischen Anmerkungstext und Nummer.


 

Anwendung

Als Anwendung bezeichnet man in FAUST die integrierten Zusatzprogramme: Bibliotheksverwaltung, Ausleihe, Lesesaal, Archiv und Museum.  ... mehr ›

Wenn man im FAUST Portal, im Reiter Tools auf eine Anwendung klickt, erscheint ein weiterer Reiter, der den Namen trägt und alle Funktionen der Anwendung, z.B. für das Archiv oder Museum, bietet.
siehe auch:


 

Anwendung im Datenbankmanager

Eine Anwendung im FAUST Datenbankmanager ist die Zusammenfassung von Datenbanken, programmierten Zusatzfunktionen (= Makrodatei), Layout-Datei und DFD-Datei zu einem Eintrag. Der Vorteil: Durch die Zusammenfassung zu einer Anwendung lassen sich alle zusammengefassten Elemente immer gleichzeitig im Datenbankmanager aktivieren. Sinnvoll ist dies vor allem für vertrauende Datenbanken.  ... mehr ›

Also: Besteht eine Anwendung aus mehreren FAUST-Datenbanken, einer DFD-Datei, einer Layoutdatei oder Makrodateien, werden mit Start der Anwendung alle Datenbanken geöffnet, das Layout und die Makros geladen und die Reportformate bei Auswahl voreingestellt.
siehe auch:


 

Arbeitskorb

Alle in einer Sitzung erfassten Objekte kommen automatisch in diesen Korb. Er kann neu gefüllt werden und darüber hinaus können die im Arbeitskorb stehenden Objekte wie auch bei normalen Ergebnisspeichern gedruckt, versendet, exportiert oder sonstwie verarbeitet werden.

siehe auch:

siehe auch:


 

Archiv

Für Archiv-Datenbanken gibt es in FAUST einige Zusatzfunktionen, die im Reiter Tools als Anwendung zugeschaltet werden können. Spezifische Funktionen stehen dann in einem eigenen Reiter und in den Menüleistungen zur Verfügung. Dies sind z.B. Umfang und Gesamtlaufzeit ermitteln oder Bestandsdaten bzw. Akzessionsdatum übernehmen.  ... mehr ›

Damit Sie die Zusatzfunktionen der Anwendung Archiv nutzen können, muss festgelegt werden, in welchen Feldern verzeichnet wird, welche Felder zur Bestandsbeschreibung gehören und welche zu den Verzeichnungseinheiten. Hinweis: Wenn Sie für Ihre Archiv-Datenbank die Vorlagendatenbank Archiv verwendet haben, oder wenn namensgleiche Felder existieren, dann sind die Felder in der Einrichtungsbox bereits voreingestellt.
siehe auch:


 

Archivierung

Bei der Archivierung wird das digitale Dokument beim Speichern des Datensatzes automatisch in einen konfigurierbaren, sicheren Ordner kopiert. Archivierte, digitale Dokumente lassen sich nicht mehr aus dem Datensatz entfernen. Mit Kontrolle, ob die Dateien unbeschädigt und unverändert sind (Hashwert).

siehe auch:

siehe auch:


 

Archivtexte

Als Archivtexte bezeichnen wir die im Textarchiv einer LIDOS Dokumentation oder FAUST Datenbank gespeicherten Texte. Sie dürfen während der Erfassung eines Dokuments oder Objekts jederzeit abgerufen und an der Cursorposition eingefügt werden. So werden wiederkehrende Texte nur einmal als Archivtexte erfasst und dann immer wieder genutzt. Jeder Archivtext darf bis zu 65.000 Zeichen Text umfassen.  ... mehr ›

Die Archivtexte lassen sich im Textarchiv auch gruppenweise anordnen.
siehe auch:


 

Assoziative Referenzen

Assoziative Referenzen sind Beziehungen zwischen FAUST Objekten, die über den Eintrag in einem assoziativen Referenzfeld hergestellt werden. In der Definition des assoziativen Referenzfeldes wird festgelegt, welche Datenbank (= Referenzdatenbank)über welchen Index (= Referenzindex) referenziert wird.  ... mehr ›

Durch den Eintrag München in einem assoziativen Referenzfeld werden automatisch alle Objekte referenziert, die in einem Indexfeld des Referenzindex den Eintrag München enthalten. Das heißt: Durch Doppelklick auf das Referenzfeld werden parallel alle referenzierten Objekte angezeigt.

Die Referenz heißt assoziativ, weil auch Referenzmuster möglich sind: Durch Eintrag von Mün. in einem Referenzfeld werden alle Objekte referenziert, die einen mit Mün oder mün beginnenden Eintrag haben.
Assoziative Referenzen werden bisweilen auch als Gruppenreferenzen oder mehrdeutige Referenzen bezeichnet, da damit auch Gruppen von Objekten referenziert werden und die Referenz deshalb nicht eindeutig auf ein bestimmtes Objekt ausgerichtet ist.


 

Ausleihe

Als Ausleihe bezeichnen wir die Bereitstellung materieller Objekte wie Bücher, Akten, Videos usw., deren Verbleib über Einträge in der Datenbank kontrolliert wird. In FAUST kann die Ausleihe als Anwendung zugeschaltet werden und steht dann mit allen Funktionen in einem eigenen Reiter zur Verfügung.


 

Ausprägung

Wenn ein Feld oder Verbund dupliziert (= verdoppelt) wird, spricht man von mehreren Ausprägungen. Felder und Ausprägungen können beliebig oft dupliziert werden.


 

Auswertungen

Mit der Funktion Auswertungen lassen sich in FAUST Objekte der Datenbank analysieren und statistisch auswerten. Folgende Auswertungen werden angeboten:  ... mehr ›

  • Analyse: Damit können bezogen auf alle Objekte oder ein Suchergebnis Felder, z.B. nach Anzahl der Ausprägungen, enthaltenen Referenzen, darin befindlichen Bildern usw. quantitativ analysiert werden.
  • Statistik: Diese Funktion erlaubt bezogen auf alle Objekte oder ein Suchergebnis eine Auswertung eines markierten Feldes. Angezeigt wird die Anzahl der ausgewerteten Objekte, die Anzahl der Objekte die dieses Feld nicht enthalten, z.B. kleinste oder größte darin enthaltene Anzahl an Deskriptoren, die Gesamtzahl z.B. an Deskribierungen und den Durchschnittswert.
  • Platzbedarf: Hier kann bezogen auf alle Objekte oder ein Suchergebnis der belegte Speicherplatz für ein Bildfeld oder DigiDok-Feld ermittelt werden. Angezeigt wird die Anzahl der Objekte, Gesamtzahl der Bilder bzw. DigiDoks und der belegte Speicherplatz.


 

Autofunktion für Indexfelder

Mit der Autofunktion für Indexfelder (= Indexautomatik) lassen sich während der Erfassung eines FAUST Objekts bzw. eines LIDOS Dokuments die Einträge aus einer Indexliste schneller auswählen. Die Autofunktion wird in den Einstellungen zum Programm wahlweise ein- oder ausgeschaltet.


 

Autokorrektur

Als Autokorrektur bezeichnen wir in FAUST und LIDOS eine Funktion des Textarchivs. Im Textarchiv werden beliebige Texte hinterlegt und mit einem eindeutigen Kürzel benannt.
Wenn die Autokorrektur eingeschaltet ist, fügt FAUST bzw. LIDOS bei Bearbeitung eines Objekts bzw. eines Dokuments automatisch für das eingegebene Kürzel den hinterlegten Text an der Cursorposition ein.  ... mehr ›

Mehr Infos
siehe auch:


 
top ↑