Datenbank und Retrievalsysteme AAA
Aktuelle Nutzer: 32
Timeout: 23:17 Uhr
Mobil →

Glossar

Erläuterung wichtiger Begriffe unserer Produkte FAUST, LIDOS und iServer

 

 

OAI-Projekt

Das Projekt "OAI Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH)" ist ein eigenständiges Projekt. Es dient als Data Provider nach dem OAI-PMH Standard. Mit diesem Projekt wird für Nutzer das Einsammeln und Weiterverarbeiten von Metadaten ermöglicht und spezifiziert.
In der Projektdatei legen Sie den Zugriff des OAI Harvesters auf Ihre Datenbanken fest, also was alles erlaubt ist, ob z.B. auch Bilder und digitale Dokumente geharvestet werden dürfen.


 

Objekt

Als Objekte werden die Einheiten einer FAUST, FAUST EntryArchiv und FAUST EntryMuseum Datenbank bezeichnet, in denen die Daten gespeichert sind und nach denen recherchiert wird. Ein Objekt entsteht, wenn in einer Objektart (= Erfassungsmaske) Daten erfasst und gespeichert werden. Alle in der Erfassungsmaske stehenden Daten bilden das Objekt (= Datensatz). Ein Objekt enthält je nach FAUST-Programm und Feldern des Objekts in beliebiger Mischung Texte, Zahlen, Datierungen, Bilder, digitale Dokumente, Deskriptoren oder Referenzen. Jede FAUST-Datenbank kann beliebig viele Objekte aufnehmen.


 

Objektart

Eine Objektart ist eine Erfassungsmaske. Maximal sind 250 Objektarten pro Datenbank möglich. Die Vorlagendatenbanken enthalten bereits vorbereitete Objektarten, die jederzeit geändert werden können.  ... mehr ›

Man wird verschiedene Objektarten dann bilden, wenn Daten unterschiedlicher Struktur mit spezieller Erfassungsmaske erfasst werden: Bücher, Akten, Plakate, Bilder etc. Es können aber auch organisatorische Gesichtspunkte den Ausschlag geben, um etwa für Akten unterschiedlicher Provenienz unterschiedliche Objektarten mit nahezu gleicher Erfassungsmaske zu nutzen.
In einer FAUST EntryArchiv oder FAUST EntryMuseum Datenbank sind die Objektarten vordefiniert und können nicht verändert werden.


 

Objektnummer

Die Objektnummer wird innerhalb einer FAUST Datenbank systemintern für jedes neue Objekt vergeben. Diese systemeigene Objektnummer ist immer eindeutig. Die Objektnummer eines gelöschten Objektes wird nicht wieder neu vergeben. Die Objektnummer steht bei Anzeige und Bearbeitung eines Objekts in der Fensterüberschrift.  ... mehr ›

Die Objektnummer wird für das Objekt fest vergeben, wenn es zwischengespeichert, spätestens aber, wenn es endgültig gespeichert wird.

Nach der Objektnummer darf in FAUST mit der Objektnummern-Recherche recherchiert werden. Die angezeigten Objekte dürfen nach der Objektnummer aufwärts oder abwärts sortiert werden.

Die Objektnummer ist auch Grundlage der Objektnummern-Referenz. Die Objektnummer kann über einen Platzhalter auch im Reportformat gesetzt werden. Wer in FAUST eine streng fortlaufende Zählung benötigt, z.B. auch getrennt nach Objektarten, richtet dafür ein spezielles Zählfeld ein.


 

OCR

Das Kürzel OCR steht für Optical Character Recognition oder optische Zeichenerkennung. Gemeint ist damit die Übersetzung eines abgebildeten Texts (Faksimile) in echten Text, wie er z.B. durch manuelle Eingabe mit einer Tastatur entsteht. Sowohl LIDOS als auch FAUST verfügen über eine integrierte OCR. Damit können gedruckte Textseiten gescannt und als echter Text in ein LIDOS Dokument oder FAUST Objekt übernommen werden.


 

Papierkorb

Eine Übersichtsbox zeigt an, wann, welche Objekte innerhalb einer Datenbank gelöscht wurden. Die Anzeige erfolgt pro Datenbank. Falls Sie Objekte versehentlich gelöscht haben, können Sie diese wieder zurückholen, vorausgesetzt Sie besitzen das Systemrecht für Wartungsarbeiten und es wurde noch keine Reorganisation durchgeführt.


 

PDF

PDF ist die Dateierweiterung für Adobe PDF-Dateien (= Portable Document Format). Das sind Dateien, deren internes Format speziell für den Austausch von formatierten Texten und Graphiken konzipiert ist, und die mit dem kostenlosen Adobe Reader gelesen werden können.  ... mehr ›

Mit FAUST, FAUST EntryArchiv, FAUST EntryMuseum und LIDOS können alle Druckausgaben auch als PDF-Datei erstellt werden. Für FAUST Professional bietet das die Möglichkeit, die Mischung von Bildern und Texten nicht nur auf Drucker, sondern auch in Dateiform auszugeben.


 

PDF-Viewer (DigiDok)

PDF-Dokumente können in FAUST mit Adobe-Plugin oder mit dem internen Viewer gezeigt werden. Vorteil des internen Viewers: In FAUST Professional werden nach einer Textrecherche in den digitalen Dokumenten die Fundstellen wahlweise optisch hervorgehoben.


 

PID

PID bedeutet Persistente Identifier und bietet die Möglichkeit eine konstante Notation mit URN (Uniform Resource Name) und DOI (Digital Object Identifier oder Digitaler Objektbezeichner) für digitale Dokumente anzugeben.

siehe auch:

siehe auch:


 

Portal

Als Portal wird in FAUST die zentrale Bedienoberfläche bezeichnet und ist in mehrere Reiter gegliedert.  ... mehr ›

  • Das Portal mit dem Reiter Erfassen ist für den normalen FAUST Einsatz, d.h. um Daten zu erfassen.

  • Das Portal und den Reiter Suche wird man nutzen, wenn man recherchiert und die dabei ermittelten Ergebnisse verarbeitet.

  • Das Portal mit dem Reiter Tools enthält den Bereich Arbeitsplatz, um Einstellungen dafür vorzunehmen sowie Zusatztools. In FAUST sind bestimmte Anwendungen, wie z.B. die Bibliotheksverwaltung und Ausleihe dort einzuschalten. Wenn man eine dieser Anwendungen wählt, wird ein weiterer Reiter eingeblendet, der den Namen der Anwendung enthält und alle dafür relevanten Funktionen bietet.

Zwischen den Portal-Reitern können Sie jederzeit wechseln. Das Portal bietet außerdem eine Hauptmenüleiste für grundlegende Einstellungen.


 

Projekt

Ein Projekt im FAUST iServer beschreibt die Art wie Datenbanken im Internet verfügbar gemacht werden und bestimmt die Gestaltung. Daher gibt es verschiedene Projektarten für die unterschiedlichen Aufgaben.
 ... mehr ›

Eigenständige Projekte sind:
- Basisprojekt
- Bestand
- Findbuch
- Abfrage
- OAI Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH)
- iEdit (kostenpflichtig)


 

Protokollfunktionen

An einigen Stellen können in FAUST Protokollfunktionen eingeschaltet werden, z.B. beim Datenimport, bei Änderungen der Datenbank-Elemente oder der Objekte.


 

Proxyserver

Ein Proxyserver bietet einen zusätzlichen Schutz für Arbeitsplätze mit Internet-Zugang. Wenn Sie Ihre Internet-Kommunikation aus Sicherheitsgründen über einen Proxyserver laufen lassen, können Sie in den Einstellungen in FAUST bzw. LIDOS die IP-Adresse und den Port des Proxyservers eingeben und das Login mit einem Passwort versehen. Proxyserver sind keine Leistung von FAUST oder des FAUST iServers.


 
top ↑