Datenbank und Retrievalsysteme AAA
Aktuelle Nutzer: 11
Timeout: 05:15 Uhr
Mobil →

Glossar

Erläuterung wichtiger Begriffe unserer Produkte FAUST, LIDOS und iServer

 

 

Referenz

Als Referenz bezeichnen wir die Verknüpfung von Objekten mit Hilfe entsprechender Referenzfelder. Referenzen gehen immer von einem Objekt (= Ausgangsobjekt) auf ein oder auf mehrere Verweisobjekte. Eine Referenz kann auf Objekte einer anderen Datenbank verweisen. Die referenzierten Ob-jekte liegen immer in der Referenzdatenbank, die mit Definition eines Referenzfeldes festgelegt wird.  ... mehr ›

Index-Referenzen oder Objektnummern-Referenzen sind immer eindeutig, das heißt: Es wird immer nur exakt ein Verweisobjekt referenziert. Um im gleichen Objekt mit dem gleichen Referenzfeld mehrere Objekte zu referenzieren, muss das Feld entsprechend oft dupliziert werden.
Assoziative Referenzen können hingegen anhand eines Indexmerkmals auf beliebig viele Objekte referenzieren, nämlich auf alle Objekte, die zu diesem bestimmten Merkmal passen.


 

Register

Ein Register ist eine systematische Sammlung von Informationen über eine Gruppe von Objekten.

Ein Register ordnet die Objekte nach den Inhalten der für das Register ausgewählten Felder (Registerfelder). Die Registerfelder dienen als Überschriften. Objekte mit gleichem Inhalt in einem Registerfeld werden im Report zu einer Liste zusammengefasst, wobei der gleiche Feldinhalt dieser Objekte als eine Registerüberschrift dient. Im Register gibt es so viele Registerüberschriften, wie es Objekte mit unterschiedlichen Inhalten in den Registerfeldern gibt.

Für ein Register mit Autoren und deren Werke wird der Name des Autors als Registerüberschrift gesetzt; darunter werden alle Bücher desselben Autors aufgelistet. Dann folgt der nächste Autor als Registerüberschrift mit allen Büchern usw.  ... mehr ›

Die spezielle Leistung des Registers besteht darin, dass für alle Objekte des Reports vorher die Inhalte der Registerfelder ausgewertet und die Objekte dann im Report nach diesen Inhalten (Registerüberschriften) geordnet werden. Wenn z. B. das Feld "Autor" ein Indexfeld mit unterschiedlich vielen Indexeinträgen ist, erscheint jeder einzelne Indexeintrag im Feld als Registerüberschrift. Deshalb erscheint das gleiche Objekt im Register mehrfach an verschiedenen Stellen: Unter dem Namen des ersten Autors, aber auch unter jedem Namen der beteiligten Co-Autoren. Register lassen sich nach jedem Feld und Feldtyp erstellen; die Inhalte der Registerfelder dienen als Sortier- und Ordnungskriterien, denen die Objekte zugeordnet werden. Für indexierte, invertierte und Deskriptorenfelder gibt es besondere Leistungen, da jeder einzelne Indexeintrag, jedes invertierte Wort und jeder Deskriptor als eigene Registerüberschrift fungieren kann.

Register können natürlich auch mehrstufig sein. Für mehrstufige Register wählt man mehrere Registerfelder als Überschriften aus.


 

Registerdruck

Der Registerdruck bzw. Registerreport ist eine spezielle Leistung der LIDOS Druckformatierung bzw. der FAUST Reportformate. Dabei werden die LIDOS Dokumente bzw. FAUST Objekte nicht als einfache Liste ausgegeben, in der jedes Dokument / Objekt nur einmal auftaucht. Register strukturieren nach den Inhalten der für das Register ausgewählten Felder (= Registerfelder). Die Inhalte der Registerfelder werden sortiert und fungieren als Registerüberschriften. Unterhalb der Überschriften erscheinen dann alle Dokumente / Objekte, die den gleichen Inhalt im Registerfeld haben. Deshalb erscheint etwa der Name eines Autors nur einmal in der Liste; unterhalb des Namens aber alle Dokumente / Objekte des Autors.  ... mehr ›

Für Indexfelder und Deskriptorenfelder wird jeder Indexeintrag und jeder Deskriptor separat ausgewertet. Deshalb erscheint etwa ein Dokument / Objekt, das mehrere Autoren hat, mit jedem Autorennamen als eigener Registerüberschrift. Ein Dokument / Objekt mit drei Autoren wird deshalb im Autorenregister entsprechend dreimal, nämlich unter jedem Autorennamen, aufgeführt.

Ein Register kann auch mehrstufig sein, auf erster Stufe kann z.B. nach dem Autorennamen, auf zweiter Stufe nach dem Erscheinungsjahr geordnet werden.


 

Reorganisation

Als Reorganisation bezeichnen wir den kompletten Neuaufbau einer LIDOS Dokumentation bzw. einer FAUST, FAUST EntryArchiv oder FAUST EntryMuseum Datenbank. Mit der Reorganisation einer Datenbank werden alle Daten umfassend geprüft und vollständig neu geordnet. Inkonsistenzen werden beseitigt und Indizes neu aufgebaut.
Vor jeder Reorganisation ist unbedingt eine aktuelle Datensicherung durchzuführen. Für eine Reorganisation wird freier Speicherplatz auf der Festplatte benötigt, mindestens im Umfang der zu reorganisierenden Datenbank. Die Reorganisation ist im Netzwerk nur bei exklusivem Zugriff möglich.


 

Report

Als Report bezeichnen wir in FAUST die verschiedenen Möglichkeiten, die Daten einer oder mehrerer FAUST-Datenbanken in beliebiger Selektion und freier Gestaltung nach außen zu geben: Wahlweise auf Drucker oder mit anderem Reportziel (PDF-Datei, Word-Dokument, Bildschirm, E-Mail, HTML-, RTF- oder Text-Datei).
Grundlage eines Reports ist immer ein Reportformat: Dafür werden entweder die in der Datenbank schon definierten freien Anzeigeformate, die Standardliste oder ein individuelles Reportformat verwendet.  ... mehr ›

In FAUST EntryArchiv und FAUST EntryMuseum stehen bereits fertige Reportformate zu Auswahl. Die Erstellung eigener Reportformate ist hier nicht möglich.


 

Reportassistent

Der Reportassistent unterstützt Sie als FAUST Anwender bei der Entwicklung individueller Reportformate. Sobald Sie ein neues Reportformat anlegen, eröffnet der Assistent den Dialog: Verschiedene Typen an Reportformaten werden zur Auswahl angeboten, z.B. sortierte Liste mit Feldnamen oder Bibliographie.
Nach Erstellung eines Reportformats mit dem Assistenten erreichen Sie den Expertenmodus: In diesem Modus dürfen Reportformate erweitert und verfeinert werden. Natürlich dürfen Reportformate auch ohne den Reportassistenten sofort im Expertenmodus erstellt werden.


 

Retrieval

Das englische Wort Retrieval (Wiederfinden, Abholen) meint allgemein alle Verfahren, spezielle Informationen in großen Datenmengen wiederzufinden. In diesem Sinne bezeichnen wir LIDOS und FAUST auch als Retrievalsysteme.


 

RTF

Das Kürzel RTF steht für Rich Text Format und ist ein weit verbreitetes Austauschformat für Textdateien. Dabei wird nicht nur der reine Text, sondern auch seine Struktur und Formatierung weitgehend übernommen. Sowohl FAUST, FAUST EntryArchiv und FAUST EntryMuseum, als auch LIDOS können Dokumente bzw. Objekte mit einem individuellen Druck- oder Reportformat als RTF Datei ausgeben. RTF-Dateien erkennt man an der RTF Dateierweiterung.


 
top ↑