Land Software Entwicklung
Archiv
Museum
Bibliothek
Information
Dokumentation
AAA
Mobil →

Glossar

Erläuterung wichtiger Begriffe unserer Produkte FAUST, LIDOS und iServer

 

 

OAI-Basisprojekt

Das Basisprojekt "OAI Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH)" ist ein eigenständiges Projekt. Es dient als Data Provider nach dem OAI-PMH Standard. Mit diesem Basisprojekt wird für Nutzer das Einsammeln und Weiterverarbeiten von Metadaten ermöglicht und spezifiziert.
In der Projektdatei legen Sie den Zugriff des OAI Harvesters auf Ihre Datenbanken fest, also was alles erlaubt ist, ob z.B. auch Bilder und digitale Dokumente geharvestet werden dürfen.

Objekt

Als Objekte werden die Einheiten einer FAUST, FAUST EntryArchiv und FAUST EntryMuseum Datenbank bezeichnet, in denen die Daten gespeichert sind und nach denen recherchiert wird. Ein Objekt entsteht, wenn in einer Objektart (= Erfassungsmaske) Daten erfasst und gespeichert werden. Alle in der Erfassungsmaske stehenden Daten bilden das Objekt (= Datensatz). Ein Objekt enthält je nach FAUST-Programm und Feldern des Objekts in beliebiger Mischung Texte, Zahlen, Datierungen, Bilder, digitale Dokumente, Deskriptoren oder Referenzen. Jede FAUST-Datenbank kann beliebig viele Objekte aufnehmen.

Objektart

Eine Objektart ist eine Erfassungsmaske. Maximal sind 250 Objektarten pro Datenbank möglich. Die Vorlagendatenbanken enthalten bereits vorbereitete Objektarten, die jederzeit geändert werden können. Man wird verschiedene Objektarten dann bilden, wenn Daten unterschiedlicher Struktur mit spezieller Erfassungsmaske erfasst werden: Bücher, Akten, Plakate, Bilder etc. Es können aber auch organisatorische Gesichtspunkte den Ausschlag geben, um etwa für Akten unterschiedlicher Provenienz unterschiedliche Objektarten mit nahezu gleicher Erfassungsmaske zu nutzen.
In einer FAUST EntryArchiv oder FAUST EntryMuseum Datenbank sind die Objektarten vordefiniert und können nicht verändert werden.

Objektnummer

Die Objektnummer wird innerhalb einer FAUST Datenbank systemintern für jedes neue Objekt vergeben. Diese systemeigene Objektnummer ist immer eindeutig. Die Objektnummer eines gelöschten Objektes wird nicht wieder neu vergeben. Die Objektnummer steht bei Anzeige und Bearbeitung eines Objekts in der Fensterüberschrift. Die Objektnummer wird für das Objekt fest vergeben, wenn es zwischengespeichert, spätestens aber, wenn es endgültig gespeichert wird.

Nach der Objektnummer darf in FAUST mit der Objektnummern-Recherche recherchiert werden. Die angezeigten Objekte dürfen nach der Objektnummer aufwärts oder abwärts sortiert werden.

Die Objektnummer ist auch Grundlage der Objektnummern-Referenz. Die Objektnummer kann über einen Platzhalter auch im Reportformat gesetzt werden. Wer in FAUST eine streng fortlaufende Zählung benötigt, z.B. auch getrennt nach Objektarten, richtet dafür ein spezielles Zählfeld ein.

OCR

Das Kürzel OCR steht für Optical Character Recognition oder optische Zeichenerkennung. Gemeint ist damit die Übersetzung eines abgebildeten Texts (Faksimile) in echten Text, wie er z.B. durch manuelle Eingabe mit einer Tastatur entsteht. Sowohl LIDOS als auch FAUST verfügen über eine integrierte OCR. Damit können gedruckte Textseiten gescannt und als echter Text in ein LIDOS Dokument oder FAUST Objekt übernommen werden.

top ↑